2007 | Ein Sommernachtstraum

Programmheft
Programmheft

Zum Stück



Uraufführung: wahrscheinlich um 1595/96

Deutsche Erstaufführung: 1843; Königliches Schauspielhaus, Berlin

Personen
THESEUS, (Herzog von Athen), HIPPOLYTA (Königin der Amazonen verlobt mit Theseus), EGEUS (Vater der Hermia), HERMIA (Tochter des Egeus, verliebt in Lysander), LYSANDER (wird von Hermia geliebt), DEMETRIUS (Bewerber um Hermia), HELENA (verliebt in Demetrius), SQUENZ, ein Zimmermann, SCHNOCK (ein Tischler), ZETTEL (ein Weber), FLAUT (ein Blasebalgflicker), SCHNAUZ (ein Kesselflicker), SCHLUCKER (ein Schneider), OBERON (König der Elfen), TITANIA (Königin der Elfen), PUCK (Hofnarr und Adjutant des Oberon), ERBSENBLÜTE, SPINNWEB, MOTTE, SENFSAMEN (Elfen der Titania)

Ort
Athen und naher Wald

Geschichte
Aufruhr herrscht im Wald nahe Athens, im Reich der Feen und Naturgeister. Eifersucht hat das Herrscherpaar entzweit; der mutwillige Kobold Puck, vom Elfenkönig Oberon beauftragt, die Elfenkönigin Titania zu bestrafen, treibt mit einem Liebeselixier sein Unwesen.
Die Leidtragenden sind vier junge Männer und Frauen aus Athen – als ob sie nicht schon genug Probleme hätten: Hermia ist mit ihrem geliebten Lysander in den Wald geflüchtet, um Tod oder Kloster zu entgehen. Denn eigentlich soll sie Demetrius heiraten. Und der kann nichts finden an Helena, obwohl diese ihn so liebt.
Puck wirbelt das Liebespaar und die beiden Unglücklichen gehörig durcheinander, sodass sich alle von allen hintergangen fühlen und bald Mord und Totschlag drohen. Als Puck den Handwerker Zettel, der im Wald mit Freunden ein Theaterstück probt, in einen Esel verwandelt und ihn der Elfenkönigin als Liebsten unterjubelt, ist das Chaos komplett.
Liebende, Feen und Handwerker, alle und alles quirlen in buntem Spiel drunter und drüber, bis der Morgen sich ankündigt und den Spuk der Nacht verscheucht. Verraten sei nur soviel: Am Schluss führt Handwerker Zettel mit seinen Freunden zu Ehren des Herzogs ein Theäterchen im Theater auf – und Shakespeare zeigt, dass er auch über seinesgleichen lachen kann.

Der um 1595/96 entstandene Sommernachtstraum ist Shakespeares meistgespieltes Stück und nach 0tto Falkenberg »kein Lustspiel, sondern ein dichterisches Naturereignis«.

Seite teilen
Auf Facebook besuchen
 
© Theatergesellschaft Stans 2018   |   Impressum   |   Seite drucken
Helfer gesucht
Hast du Lust bei uns aktiv mitzuhelfen?
mehr dazu...
Theaterblatt

Unser aktuelles Theaterblatt liefert Ihnen viele interessante Informationen rund um die Theatergesellschaft Stans.
Zur Download-Seite...